Die dichtende Königin Carmen Sylva (1843-1916)

In meinem Roman „Die Königin von der Ruhr“ habe ich die Schreibweise des Namens dieser Schriftstellerin, von der ich noch nie gehört hatte, aus den Briefen von Margarethe Krupp übernommen: Carmen da Silva. Der Name ist ein Pseudonym, das korrekt wohl Carmen Sylva lautet, für Prinzessin Elisabeth Pauline Ottilie Luise zu Wied. Sie wurde am 29. Dezember 1843 als Tochter des Fürsten Hermann zu Wied geboren und hat schon in ihrer Jugend Geschichten und Gedichte geschrieben. Sie wäre gerne Lehrerin geworden, allerdings war das für ihren Stand zu jener Zeit undenkbar. Immerhin erhielt sie, anders als die Mädchen aus unteren Ständen in jener Zeit, Unterricht durch einen Hauslehrer und sogar Klavierstunden von Clara Schumann. Mit 25 Jahren heiratete sie einen Prinzen aus dem Haus Hohenzollern, Karl Eitel Friedrich von Hohenzollern-Sigmaringen, und folgte ihm nach Bukarest, wo sie als Fürst und Fürstin herrschten, bis Karl 1881 m König von Rumänien gekrönt wurde, was aus Elisabeth eine Königin machte. Das hinderte sie jedoch nicht, ihre Schreibleidenschaft fortzuführen. Vor allem nach dem Tod ihrer kleinen Tochter Marie, die 1874 mit vier Jahren verstarb. Sie schrieb Gedichte, Kurzgeschichten, Märchen und Romane und übersetzte Literatur aus dem Französischen ins Deutsche. Das trug ihr in Rumänien den Kosenamen „die dichtende Königin“ ein. Manche Texte verfasste sie zusammen mit ihrer Hofdame Mite Kremnitz und dem Schriftsteller Bruno Wille. Wie verbreitet ihre Bücher waren, lässt sich nicht mehr ermitteln, im Portal für rheinische Geschichte heißt es, dass ihre Gedichte sehr beliebt und verbreitet waren, vor allem die mit Lokalbezug. Einer ihrer Gedichtbände wurde immerhin von der Académie Française ausgezeichnet wurde. In folgendem Gedicht erklärt sie ihr Pseudonym:

Carmen das Lied und Sylva der Wald,
Von selbst gesungen das Waldlied schallt.
Und wenn ich am Wald nicht geboren wär‘,
Dann säng‘ ich die Lie­der schon längst nicht mehr.
Dan Vögeln hab‘ ich sie abgelauscht;
Der Wald hat al­les mir zugerauscht,
Vom Herzen tat ich den Schlag dazu,
Mich singen der Wald und das Lied zur Ruh!
(Zit. n. www.rheinische-geschichte.de)

Ich wurde auf die Schriftstellerin aufmerksam, weil es einen Briefwechsel mit Margarethe Krupp gab und diese immer die neuesten Gedichtbände bekam. Sie muss Carmen da Silva, wie sie sie nannte, als junges Mädchen kennengelernt haben, als sie mit ihrem Arbeitgeber auf dem Sommersitz der Familie Hohenzollern war, wo sich auch Prinz Karl mit seiner Frau aufgehalten haben.

Als Königin war sie wie ihresgleichen in zahlreiche karitative Projekte in Rumänien und später auch im Rheinland involviert. Spannend finde ich ihre Idee, eine Blindenstadt zu gründen, die sie „Vatara Luminoasa“ (Leuchtender Herd) genannt hätte. Das Projekt wurde nicht realisiert, aber es zeigt, wie kreativ die dichtende Königin gewesen ist. Sie starb am 2. März 1916, vielleicht liegt es auch daran, dass sie keine Nachfahren hat, dass ihr Werk vergessen ist. Anders als zu Helene Leven-Intze gibt es einige Porträts im Internet und dort wird auch teilweise auf Artikel in Büchern und Zeitschriften verwiesen und das Fürstlich Wiedisches Archiv hat sogar eine Forschungsstelle zu Carmen Sylva, wo auch einige Veröffentlichungen über sie erschienen sind. © März 2024 Dr. Birgit Ebbert www.vergessene-frauen.dewww.birgit-ebbert.de

Links zu Elisabeth zu Wied alias Carmen Sylva

Forschungsstelle Carmen Sylva

Porträt im Portal Rheinische Geschichte

Porträt auf der Seite der Rheinland-Pfälzischen Landesvertretung

Carmen Sylva in fembio.org

Carmen Sylva in der Gutbenberg-Bibliothek

Werke von Carmen Sylva in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Hörbuch-Lesung eines Märchens für Erwachsene von Carmen Sylva

Zwei Werke von Carmen Sylva auf gutenberg.de

Werke von Carmen Sylva in der Open Library

Aphorismen von Carmen Sylva

Das Titelfoto stammt von wikicommons und ist gemeinfrei.

We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners. View more
Cookies settings
Accept
Privacy & Cookie policy
Privacy & Cookies policy
Cookie name Active

Who we are

Suggested text: Our website address is: http://vergessene-frauen.de.

Comments

Suggested text: When visitors leave comments on the site we collect the data shown in the comments form, and also the visitor’s IP address and browser user agent string to help spam detection.

An anonymized string created from your email address (also called a hash) may be provided to the Gravatar service to see if you are using it. The Gravatar service privacy policy is available here: https://automattic.com/privacy/. After approval of your comment, your profile picture is visible to the public in the context of your comment.

Media

Suggested text: If you upload images to the website, you should avoid uploading images with embedded location data (EXIF GPS) included. Visitors to the website can download and extract any location data from images on the website.

Cookies

Suggested text: If you leave a comment on our site you may opt-in to saving your name, email address and website in cookies. These are for your convenience so that you do not have to fill in your details again when you leave another comment. These cookies will last for one year.

If you visit our login page, we will set a temporary cookie to determine if your browser accepts cookies. This cookie contains no personal data and is discarded when you close your browser.

When you log in, we will also set up several cookies to save your login information and your screen display choices. Login cookies last for two days, and screen options cookies last for a year. If you select "Remember Me", your login will persist for two weeks. If you log out of your account, the login cookies will be removed.

If you edit or publish an article, an additional cookie will be saved in your browser. This cookie includes no personal data and simply indicates the post ID of the article you just edited. It expires after 1 day.

Embedded content from other websites

Suggested text: Articles on this site may include embedded content (e.g. videos, images, articles, etc.). Embedded content from other websites behaves in the exact same way as if the visitor has visited the other website.

These websites may collect data about you, use cookies, embed additional third-party tracking, and monitor your interaction with that embedded content, including tracking your interaction with the embedded content if you have an account and are logged in to that website.

Who we share your data with

Suggested text: If you request a password reset, your IP address will be included in the reset email.

How long we retain your data

Suggested text: If you leave a comment, the comment and its metadata are retained indefinitely. This is so we can recognize and approve any follow-up comments automatically instead of holding them in a moderation queue.

For users that register on our website (if any), we also store the personal information they provide in their user profile. All users can see, edit, or delete their personal information at any time (except they cannot change their username). Website administrators can also see and edit that information.

What rights you have over your data

Suggested text: If you have an account on this site, or have left comments, you can request to receive an exported file of the personal data we hold about you, including any data you have provided to us. You can also request that we erase any personal data we hold about you. This does not include any data we are obliged to keep for administrative, legal, or security purposes.

Where your data is sent

Suggested text: Visitor comments may be checked through an automated spam detection service.

Save settings
Cookies settings